Ulf Kiesewetter sagt nach knapp acht Jahren „Auf Wiedersehen“

20150815 Ulf Kiesewetter

Zu den Gründen

Ulf Kiesewetter, Dirigent des Jugendblasorchesters und Blasorchesters Königsbrunn, wird ab September 2015 „nur“ noch die Leitung des Blasorchesters übernehmen sowie sich um die Ausbildung der Schülerinnen und Schüler kümmern. Zu den Gründen äußerte sich Ulf Kiesewetter so: „Ich hatte diesen Schritt in der Beiratssitzung am 16.03. angekündigt. Die Hauptgründe, so kann man sagen, sind, dass ich mich nach fast 8-jähriger Dirigententätigkeit auch mal wieder neu orientieren möchte. Dies gilt insbesondere für meine eigene praktische Musikausübung an der Klarinette mit meinen Ensembles und dem damit verbundenen zeitlichen Aufwand für Proben, Konzerte und anderweitige Projekte. Meiner Sicht nach wurde auch speziell in der Probenarbeit des letzten Jahres klar, dass diese Veränderung sowohl für mich als auch für das Orchester notwendig ist.“ Zudem betonte der Dirigent des Jugendblasorchesters auf Nachfrage ausdrücklich: „Ich werde kein neues Orchester und keinen neuen Verein zum September übernehmen!“

Königsbrunner Promenadennacht bei strahlendem Sonnenschein

Begleiten Sie die Orchester mit einem Spaziergang durch die Stadt an drei verschiedene Orte und genießen Sie das vielseitige Programm“, so lautete die Einladung des Jugendblasorchesters und Blasorchesters Königsbrunn. Die Ihre Besucher mit auf eine musikalische und kulinarische Reise durch die Stadt nehmen wollten. Dieser Einladung folgten einige 100 Besucher, um sich unter freiem Himmel und bei tropischen Temperaturen die vier verschiedenen Orchester anzuhören. Die Promenadennacht startete um 19.00 Uhr am Königsbrunner Rathaus, wo das Vororchester der städtischen Musikschule unter der Leitung von Dorothee Bleif und das Jugendblasorchester Königsbrunn unter der Leitung von Ulf Kiesewetter, den Anfang machten. Mit Stücken wie „Woodpeckers Parade“, „How to rain your dragon“ von John Powell aus dem Film: „Drachenzähmen leicht gemacht“ oder auch „Smoke on the water“ von der Band Deep Purple begeisterten die jungen Musikerinnen und Musiker ihr Publikum. Danach ging es dann, mit einem kühlen Getränk in der Hand, zur zweiten Stadion nach St. Johannes, wo das Blasorchester Königsbrunn schon sein Publikum erwartete. Bei strahlendem Sonnenschein unter den großen, schattenspendenden Bäumen nahmen die Besucher Platz und genossen bei einem kühlen Glas, die musikalische Darbietung des Blasorchesters Königsbrunn, das 2013 den Kulturpreis der Stadt erhielt. Besonders mit den Auszügen der Musikstücke von James Last konnte das Orchester, unter der Leitung von Ulf Kiesewetter, seine Zuhörer fesseln. Auch das Lied „Kein schöner Land“ kam sehr gut bei dem gemischten Publikum an, hier durften alle, egal ob Jung oder Alt kräftig mitsingen. Zu guter Letzt ging es zur dritten Stadion an die Mittelschule Süd, wo die Bläsermanufaktur Pro Böhmisch, unter der Leitung von Ralf Mocker, für die Promenadennachtbesucher aufspielte. Hier wurde natürlich auch für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt, denn Musik, frische Luft und Bewegung machen Hunger und Durst. Ca. 500 Besucher ließen bei Blasmusik, Bratwurst und Bier den Promenadennachtabend in geselliger, gemütlicher Runde ausklingen. Die Promenadennacht war ein voller Erfolg und begeisterte sein großes Publikum.

Zünftige Musik bei heißen Temperaturen

Blasorchester GautschSommer, Sonne, Blasmusik, so könnte das Motto des letzten Gautschabends gelautet haben. Bei hohen Temperaturen spielte das Blasorchester Königsbrunn im Festzelt zum Gautschendspurt auf. Während das Bierzelt nahezu leer war füllte sich jedoch die Holzterrasse stets mit immer mehr durstigen und hungrigen Gautschbesuchern. Natürlich waren auch wieder viele Blasorchesterfans unter den Gästen. Bei zünftiger Blasmusik und einer kühlen Maß wurde gelacht, gefeiert und geschwitzt. Die gute Stimmung war auch bei den Musikern zu spüren, so wurde auch das ein oder andere „Prosit der Gemütlichkeit“ angestimmt. Dies nahmen die Gautschbesucher gerne zum Anlass um ihren Durst zu löschen.

Plakat

Termine

Facebook